Home | Segellexikon | Yachtlexikon | Meereslexikon | Wassersportlexikon | Motorbootlexikon | Überblick
Segellexikon
Ausgabe 2015
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   
.

Ankermanöver

Manöver, das ein Boot ausführt, um zu ankern oder von vor Anker liegend wieder loszusegeln. Beschreibung für mit Ankerkette ausgerüstete Yachten: 1. Ankern: a) Während das Boot noch frei segelt, wird auf das Kommando: »Klarmachen zum Ankern, ... m Kette stecken!« der Anker vorbereitet. Die Länge der zusteckenden Kette, die in Buchten angeordnet an Deck ausgelegt wird, richtet sich nach der am vorgesehenen Ankerplatz vorhandenen         Wassertiefe (mindestens 3fache Wassertiefe; bei ungünstigen Bedingungen, wie Sturm, schlechter -.- Ankergrund usw., bis zu 10fache Wassertiefe). Die Kette wird am Anker angeschäkelt und am      Poller befestigt. Dabei ist darauf zu achten, dass das zum Anker laufende Ende der Kette unten ist, so dass erforderlichenfalls                mehr Kette gesteckt werden kann und die Kette über die für sie am Bug vorgesehene Rolle oder - Klüse so läuft, dass sie unbehindert abrollt, wenn der Anker später über Bord geworfen wird. Die Rückmeldung auf das eben gegebene Kommando lautet: »Anker klar, ... m Kette gesteckt!« Ankermanöver
b) Bereits vor Erreichen des vorgesehenen Ankerplatzes, an dem möglichst kein auflandiger Wind herrschen sollte, wird durch Auffieren die Fahrt des Bootes verlangsamt und mit dem Loten begonnen. Ist die vorgesehene Wassertiefe fast erreich wird das langsam fahrende Boot in den Wind gedreht und gewartet, bis es keine Fahrt voraus mehr macht. Dabei wird der Anker nach Kommando: «Klar zum Ankern!« so gehalten, dass er auf ein weiteres Kommando über Bord fallen gelassen werden kann. c) Wenn das Boot anschließend beginnt, Fahrt achteraus zu machen, wird der Anker auf das Kommando: «Fallen Anker!« losgelassen, dabei aber darauf geachtet, daß zunächst nur etwas mehr Kette aus-rauscht, als der Wassertiefe entspricht. Wenn der Anker dann »greift", wird die ausgelegte Kette langsam nachgeführt. Die Segel werden geborgen, sobald z. B. mit einer langen Spiere oder durch Peilen festgestellt worden ist, dass der Anker hält. 2. Anker aufgehen (lichten): a) Segel setzen, dann Kommando: »Klar zum Anker aufgehen!«; wenn alles vorbereitet ist, Rückmeldung: »Ist klar!« b) Darauf erfolgt Kommando: «Anker--- kurzstag holen!« Die Kette wird dann so weit angeholt, bis sie senkrecht ins Wasser läuft. Rückmeldung: «Anker ist kurz-stag!« Nachdem der Schiffsführer dann nochmals überprüft hat, ob alles zum Absegeln klar ist, gibt er die entsprechenden Kommandos (meist «Fock back an bord!«), damit das Schiff sich in einen zum Segeln geeigneten Winkel zum Wind bewegt, und kommandiert: »Anker auf!«)r»Reiß aus Anker!« Anker wird aus dem ...nd gerissen, was oft erhebliche Kraft erfordert. Rückmeldung: «Anker ist ausgerissen!« .





<< vorhergehender Fachbegriff
 
nächster Fachbegriff >>
Ankerlicht
 
Ankerplatz
.
Weitere Begriffe : Hahnepotläufer | schraler Wind | Klassifikationsgesellschaft
 
Copyright © 2015 Sailingace.com
Seglerlexikon | Motorbootlexikon | Yachtlexikon | Nutzungsbestimmungen | Datenschutzbestimmungen | Impressum
All rights reserved.